Rolf Habel

  • 1954: In Köln geboren
  • 1977: Gesellenbrief Glas und Porzellanmaler (Glasfachschule Rheinbach)
  • 1987: Abschluss: Diplom Künstler an der Fachhochschule für Kunst und Design in Köln

Rolf Habel, Haus und Hof, Mischtechnik auf Papier, 24 x 17 cm, 2021

Schwankendes Boot auf dem ich bin und überall Wasser sehe wo doch keines ist.

In der Nacht vom 14. Auf den 15. Juli 2021 veränderte sich in nur zwanzig Minuten meine Welt. Sie ging unter diese Welt.
Erst fiel der Strom aus. Beunruhigt ging ich nach draußen. Wollte schauen ob der Strom überall fehlte. Zwei Tage hatte es an einem Stück geregnet. Doch nun hatte er aufgehört, dieser zermürbende Dauerregen.
Draußen stank es nach Benzin oder Gas oder Beides, es stank ganz fürchterlich. Überall fehlte Strom und aus den Gullys sprudelte Wasser.
Hecktische Menschen rannten zu Autos und fuhren sie fort. Ich bekam Angst. Fragte mich wo mein Kätzchen wohl sei.. „Du musst deine Bilder retten“, schoss es mir durch den Kopf. Dann hörte ich schreie und jemand rief meinen Namen. Ich rannte in meine ebenerdige Wohnung und schnappte mir mein Handy und wollte zu Nachbarn in den zweiten Stock. Doch innerhalb dieses kleinen Moments stand das Wasser schon fast knietief überall und hatte starke Strömung. Nur langsam konnte ich die fünfzig Meter zu den Nachbarn waten. Da war der Eingang, Hände griffen nach mir, ich zitterte am ganzen Körper. Mein Herz raste. Grade im Trockenen angekommen gab es im Haus eine Erschütterung. Mit lautem Knall war ein Auto unten in den Laden geschossen wie eine Rakete. Ich hatte Angst. Es war dunkel und überall schrien Menschen um Hilfe.

Bitte retten Sie meine Bilder!
Danke!

Als ich den einzigen einigermaßen trockenen Stapel Papierarbeiten (hauptsächlich Aquarelle) aus meinem von der Flut zerstörtem Atelier retten wollte, fragte mich mein syrischer Freund und Künstlerkollege, was ich damit machen wolle. Meine Antwort: „Kunst“. Mein Freund hat nur die Augen verdreht und weise gelächelt.

Und jetzt kommen Sie ins Spiel!

Die Betonung liegt auf Spiel! Sie sehen hier diese Besenstiele mit den daran befestigten Pinseln. Auf der Folie liegen die von der Flut so sehr verletzten Bilder. Auf den dabei liegenden Paletten sind Fingerfarben (garantiert auswaschbar).
Stärken sie die Bilder mit der Farbe. Beleben sie die Totgeglaubten mit Symbolen, Zeichen, Worten oder Farbtupfern.

Übermalen
Übertünchen
Schön färben…
… Sie die Spuren der schrecklichen Nacht. Machen Sie mir Hoffnung.
Trösten Sie die Bilder, geben Sie ihnen wieder neue Bedeutung!

Danke

Mobile Beratungsstelle für Sehnsüchtige

Alle meine Sehnsüchte, meine Träume waren aufgescheucht und flohen in mein Herz, suchten Schutz vor der dämonischen Kraft der herantosenden Flut.

 

Meine Wohnung, in der ich auch arbeiten konnte, ist so nicht mehr bewohnbar.
Nun lebe ich in Bonn. Hier ist es schön, ja!
Nein, kein aber, wirklich nicht.
So weit ist Bonn ja nicht von zu Hause weg.

Meine Sehnsüchte pflegen und meinen Träumen Flügeln geben, das kann ich nur im Ahrtal. Sie sind dort groß geworden, meine Träume und der Mut ihnen zu folgen.

So packe ich alle meinen kleinen „Traumfänger“ in meine Kiste, hänge sie an mein Fahrrad und fahre zu den Orten meine Sehnsucht. Spreche mit jeder/m die/n ich treffe und wir beraten uns und erzählen von unseren Träumen.

Vor zwanzig Jahren kam ich ins Ahrtal und war obdachlos. Um diese Umstände zu verändern, gründete ich die mobile Beratungsstelle für Sehnsüchtige. Dies ist ein offenes Outdoor-Atelier in dem Gespräche eine sehr hohe Bedeutung haben.
Habe ich Worte, habe ich Bilder, finde ich Lösungen und schaffe Beziehungen. Das ist die Formel dieses Gestaltungsangebots.
Das gesamte Projekt ist völlig unabhängig solange das Wetter mitspielt. Es braucht Standort und die entsprechende Genehmigung.

Ausstellungen und Gründungen
  • 1973: Gründung der Künstlergruppe „Kreative Oberstaat“ / Waldausstellung in Oberstaat (Engelskirchen)
  • 1977: Gründung der Kreativitätsschule in Bergisch Gladbach- Refrath
  • 1982: Ausstellung der Kreativitätsschule (Krea) im Rathaus Bensberg  „Kinderkunst und Zaubermächte“
  • 1986: Gruppenausstellung Born Fine Art Köln
  • 1987: Einzelausstellung Born Fine Art Köln
  • 1992: Mitbegründer der Ateliergemeinschaften „KunstWerk“ in Köln-Deutz
  • 1993 -1996: Verschiedene Events im Rahmen des offenen Ateliers für Völkerverständigung  „Chillout“ der Künstlerin Nicole Bartel
  • 2001: „Glasperlenspiel“ Sommerakademie im Glaspavillon Rheinbach
  • 2002: 1. Mobile Beratungsstelle für Sehnsüchtige in Ahrweiler (Kunst auf der Straße)
  • 2004 – 2009: Leiter der Kunstprojekte im Haus der Jugend in Ahrweiler
  • 2012 -2022: Kunstprojekt Glück mit Nicole Bartel mit einmal jährlichen Ausstellung im Glaspavillon Rheinbach
  • 2018 -2020: Regelmäßige Aufenthalte in der Künstlerresidenz  „Casa del Dragon“ in Cervera del Maestro in Spanien (Klang Installationen und Wandmalereinen)
  • 2020: Ausstellung im Künstlerforum (Küfo) in Remagen (Regionale 5)
Kontakt

Rolf Habel

Mail: rolfhabel03@gmail.com
mobil: 0151 71969847

Kontakt

E-Mail: art@hashtagahrt.de