Beate Niepel

  • 2018 Publikumspreis AHRTkomm 2018
  • 2016 Weiterbildung -Installationen – erleben, verstehen und entwickeln-, Alanus Hochschule, Alfter, Dozentin Johanna Kintner, Künstlerin, Bildhauerin
  • 2014 Weiterbildung -Land Art-, Alanus Hochschule, Alfter
    Dozentin Johanna Kintner, Künstlerin, Bildhauerin
  • 2013 Arbeitsaufenthalt in Griechenland
  • 2007 – 2014 Leitung und Durchführung von Projekten, Kunst
    AG , Erich Kästner Realschule plus in Bad Neuenahr-Ahrweiler
  • seit 2005 Entwicklung und Durchführung von Schulprojekten an unterschiedlichen Schulen und Jugendeinrichtungen
  • 2005 – 2006 Zertifikat Kulturpädagogik, Alanus-Hochschule (Alfter)
  • seit 2004 Dozententätigkeit in der Kinder-,Jugend- und Erwachsenenbildung
  • 2004 Gründung Bildhaueratelier be.ART.e
  • 2002 – 2004 Studium der freien Kunst mit Schwerpunkt Bildhauerei, Akademie für Bildende Kunst, NRW/ Düren, Abschlussdiplom
  • 2000 Arbeitsaufenthalt in Italien
  • seit 1990 eigenes Atelier
  • 1989 – 2014 Seminare / Weiterbildung (u.a. in Italien, Havixbeck, Worpswede, Alfter)
  • 1973 – 1981 leitende Tätigkeit im Gesundheitswesen
  • 1952 geboren in Bad Neuenahr

Beate Niepel, Teufelsflu(t)g, Skulptur, Serpentin Springstone, 54 x 68 x 7 cm, 2021/22

Künstlerische Konzeption

Im Vordergrund meiner Tätigkeit als Bildhauerin steht das freischöpferische Arbeiten, die Verbindung von abstrakten und figurativen Elementen. Bewegungen und dynamische Statiken zeichnen meine Skulpturen aus.
Im Material sind die Grenzen schon vorgegeben. Innerhalb dieser definierten Grenzen, erarbeite ich neue Ideen. Es ist wichtig, mich auf sie zu zu bewegen und nicht an einer bestimmten Vorstellung festzuhalten. Neue Wege zu suchen und zu gehen sind meine Intention.
Es geht mir darum, eine Persönlichkeit zu ergründen, Inneres sichtbar zu machen, Teile des Wesens: MENSCH. Lebensabschnitte, Befindlichkeiten, äußere Einflüsse und inneres Erleben finden in meinen Skulpturen ihren Ausdruck. Mein Bestreben ist es, diese Themen über meine Kunst mit den Menschen zu kommunizieren.

In meiner Arbeit als Kulturpädagogin arbeite ich Projekte aus, die einerseits auf aktuelle Themen, andererseits auf die Wünsche der Teilnehmer ausgerichtet sind. Sie finden in Schulen, Institutionen, frei wählbaren Orten oder in meinem Atelier statt. Hier erarbeite ich mit den Teilnehmern Einzel- oder Gemeinschaftsobjekte zu einem gemeinsamen Thema.

In meinen Kursen und Workshops möchte ich die Auseinandersetzung mit verschiedenen Materialien und deren Ausdrucksmöglichkeiten, sowie Informationen über Bearbeitungsmöglichkeiten und Werkzeuge vermitteln. Dabei steht die gestalterische Motivation des Einzelnen an erster Stelle.

Text zu "Teufelsflu(t)g"

Teufelsflu(t)g

Entstehung des Werkes:
Oft richte ich mich nach dem Material, welches ich bearbeiten will. Dazu kommen unterschiedliche Elemente wie Worte, Berichte, Fotos, Erlebnisse.
Eine genaue Kopie der Vorstellung, wie die Skulptur werden soll, gelingt fast nie. Immer gibt es während des Schaffensprozesses Augenblicke des Loslassens, der Nichtplanbarkeit. Neue Ideen und Gestaltungsimpulse, die umgesetzt werden wollen, müssen mit einfließen. Diese machen das Werk aktuell und authentisch.

Text zu "Anfang und Ende"

ANFANG oder ENDE?
Aufstieg oder Ankunft?

Flucht oder Reise in eine neue Zeit? Flucht vor dem Leben, der Gegenwart? Erwartung des Neuen, Besseren? Oder die Reise ins Jenseits? Erleichtert Neugierde meine Entscheidungen?

Vollendung einer Herausforderung und Heimkehr ins Ich. Wahrnehmung des eigenen Individuums

Entscheidungen bestimmen mein ganzes Dasein. Sie sind Prozesse, Entwicklungen, die immer wieder überdacht werden wollen. Alle Seiten wollen abgewogen werden, mein Handeln wird Auswirkungen auf mein weiteres Leben haben.
Entscheidungen bringen Trennungen, Abschiede mit sich. Sie machen aber auch Platz für Neues, vielleicht Besseres. Ich kann es nicht wissen.

Text zu "Balance"

Balance

Ausgangspunkt zur Entstehung dieses Objektes ist die momentane Lage der Gesellschaft. So wie der Kern im Inneren der Skulptur die Mitte sucht und den geeigneten Abstand zum Außenraum, suchen die Menschen das Gleichgewicht im Umgang miteinander und im eigenen Verhalten.
Wie bei der Skulptur die äußeren Flächen und Kanten, sind beim Prozess der Balance die Möglichkeiten (Grenzen) durch gesellschaftliche Normen schon vorgegeben. Die innere Ruhe, die Balance, ist für das Individuum Mensch eine ständige Herausforderung.

Das Körper-Raum-Verhältnis, die Bewegung von Flächen und Kanten, konvexe und konkave Formen sind Merkmale meiner Skulpturen.

Text zu "Bauchgefühl"

Bauchgefühl

Schwarznuss, 2012, Höhe 100 cm, Durchmesser 32 cm (Teil des Werkzyclus Kommunikation)

Ausgangspunkt zur Entstehung der Skulptur war die Besinnung auf das eigene „Ich“. Speziell ausgearbeitete Bereiche, Flächen und Kanten unterstreichen die Aussage.

 

Ausstellungen (Auszug)

2019/20 „Lebensfluss“, Hospiz im Ahrtal, Bad Neuenahr-Ahrweiler
2018 Uferkunst, Bad Neuenahr-Ahrweiler
2018 AHRTkomm, Sinzig
2018 Kulturnacht, Ahrweiler
2016 Kunsttage Waldbronn
2015, 2016 und 2017 Buirer Kunstmarkt, „Kunst auf dem Weg“, Künstlerverein Kerpen-Buir
2014 „12. LebensKunstMarkt“ , Remagen
2013, 2014 Rosenfest, Schloss Nörvenich, Nörvenich
2012, 2014, 2015 Kunstausstellung, Künstlerverein, Bürstadt
2012, 2013, 2014 „LebensKunstMarkt“, Remagen
2012 „Lebenskreise“, Kreishaus, Erftkreis, mit crossart international
2012 Jahresausstellung im Kunsthof Schloss Reinharz, Skulpturengarten, Bad Schmiedeberg
2011 WEIN-NACHTS-MARKT, Klosterruine Marienthal/Ahr
2011, 2012, 2014, 2015 Kunstausstellung, Künstlerverein, Bürstadt
2011 „out of Afrika“, Eriskirch am Bodensee
2011 „ARTQuerfeld 11“, „Grün?“, Basel
2011 „Trilogie“, Kunst in der Altstadt, Galerie Albert Vieten, Landau (Pfalz)
2010/11 Ausstellung im Wasserschloss Entenstein (Rathaus), Schliengen bei Freiburg
2010 Galerie d’art le Sud, „visite“, Zürich
2010 depot.K, Kunstprojekt, „meets“, Freiburg
2010 Galerie scratchart, „DIN A4“, Köln
2010 Galerie und Philosophenwerkstatt R2, Wien
2010 „UND #5“, Plattform für Kunstinitiativen mit der Kunstgalerie „SUISSE ARTE“, Karlsruhe
2007 „Farb(t)räume & Traumtänzer“, Haus am Werlsee Berlin / Grünheide
2006 „TOR 7“, Euskirchen

Kontakt

be.ART.e Bildhaueratelier, Kulturpädagogik
Beate Niepel, Mittelstraße 72a – 53474 Bad Neuenahr-Ahrweiler
Tel.: (+49)2641-24648
Mail: info@beates-skulpturengalerie.de
www.beates-skulpturengalerie.de

Kontakt

E-Mail: art@hashtagahrt.de